Warum Ballaststoffe wichtig sind um abzunehmen

Jeder hat wahrscheinlich schon einmal etwas von Ballaststoffen gehört, aber was ist das genau und wofür sind sie gut? In diesem Blogbeitrag lernst du, warum du Ballaststoffe unbedingt in deiner Diät einbauen solltest.


Unter Ballaststoffen verstehen wir einen unverdaulichen Mehrfachzucker. Vereinfacht gesagt, Kohlenhydrate, welche vor allem in pflanzlicher Nahrung vorkommen. Z.B. Obst, Gemüse, Getreide oder Hülsenfrüchte.


Die drei wichtigsten positiven Effekte von Ballaststoffen sind:

- sie wirken verdauungsfördernd und regen den Stoffwechsel an

- sie sättigen sehr gut

- sie haben einen positiven Einfluss auf den Blutzuckerspiegel (Prävention von Übergewicht)


Sie fördern die Verdauung

Ballaststoffe werden im Laufe des Verdauungstraktes nicht, wie andere Kohlenhydrate, in kleine Teile zerlegt, sondern durchlaufen den Verdauungstrakt nahezu unzerkleinert.

Dies regt die Muskeltätigkeit des Darms an und beugt dadurch Verstopfungen vor.


Sie erhöhen das Sättigungsgefühl

Ballaststoffe sind im Stande, sehr viel Wasser zu binden. Dadurch vergrößert sich das Volumen des Nahrungsbreies, wodurch natürlich auch das Volumen im Magen und im Darm erhöht wird. Im Magen werden vermehrt Sättigungshormone ausgeschieden und man hat kein Hungergefühl mehr.

Wichtig ist, dass man bei erhöhter Ballaststoffaufnahme auch genügend Wasser trinkt, da die Nahrung ja das Wasser bindet, wodurch dem Körper Flüssigkeit fehlen könnte und Verstopfungen die Folge wären.


Sie haben einen positiven Einfluss auf den Blutzuckerspiegel

Durch Studien konnte herausgefunden werden, dass das Risiko, an Diabetes zu erkranken, durch eine erhöhte Ballaststoffzufuhr reduziert werden kann. Durch die Ballaststoffe wird die Nahrungszerlegung im Magen zeitlich verzögert, wodurch der Blutzuckerspiegel langsamer ansteigt und länger konstant bleibt. Daher kommt es nicht so schnell zu Heißhungerattacken und es kann ebenso dem Übergewicht entgegengewirkt werden.


Ernährungsempfehlung zum Thema Ballaststoffe

Die deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt 30g Ballaststoffe am Tag zu konsumieren, um all diese positiven Effekte zu erhalten.


Folgende Lebensmittel enthalten besonders viele Ballaststoffe:

  • Vollkornprodukte

  • Haferflocken

  • Mais

  • Obst und Gemüse

  • Weizenkleie

  • Dinkel

  • Flohsamenschalen

  • Hülsenfrüchte

Um die 30g Ballaststoffe im Alltag leicht integrieren zu können, benötigt es nur eine kleine Anpassung der täglichen Lebensmittel. Beispielsweise könnte man die Cornflakes gegen Haferflocken austauschen, man sollte darauf achten, bei jeder Hauptmahlzeit ca. 100-200g Gemüse zu essen und anstatt Süßigkeiten als Snack würden sich Nüsse oder Obst eignen.

Und schon kommt man auf die 30g am Tag. Mehr als 30g sind jedoch nicht zu empfehlen, da es sich sonst negativ auf den Organismus auswirken kann.


Mögliche ballaststoffreiche Lebensmittel:

  • Vollkornbrot

  • Pumpernickelbrot

  • Grahambrot

  • Leinsamenbrot

  • Vollkornzwieback oder Kekse

  • Früchtebrot

  • Vollkornteigwaren

  • Grünkorn

  • Hirse

  • Getreideflocken oder Vollkornhaferflocken

  • Obstsalat, Beeren, Müsli, Hülsenfrüchte

Abschließend kann gesagt werden, dass es sich echt auszahlt Ballaststoffe in die Ernährung einzubauen, besonders auch bei einer Diät. Sie können dir die Diät echt erleichtern und beugen verschiedenste Krankheiten vor.


Ich hoffe der Beitrag hat die gefallen!


Sarah

4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen