• Sarah Daurer

4 Übungen nach einem Speichenbruch (Radiusfraktur) - Sarah Daurer

Aktualisiert: 11. Okt 2020

Anatomie:

Die Speiche (lat. Radius) und die Elle (lat. Ulnar) bilden das Knochengerüst deines Unterarmes. Die beiden Knochen sind am oberen und unteren Ende über Gelenkflächen mit dem Ellbogen und dem Handgelenk verbunden.

Zwischen Ulna und Radius befindet sich eine bindegewebige Membran (membrana interossea antebrachii) welche die beiden Knochen zueinander verbindet.

Durch das Hand- und Ellbogengelenk sind folgende Bewegungen möglich: Das Beugen und Strecken des Handgelenks (Palmarflexion und Dorsalextension), das seitliche Bewegen (Radialabduktion und Ulnarabduktion) und die Rotationsbewegung (Pro- und Supination).

Rundum diese beiden Knochen ziehen eine Menge an Muskeln welche diese Bewegungsrichtungen ermöglichen.


Wie kommt es zur Radiusfraktur?

Eine Radiusfraktur entsteht oft durch einen Sturz auf die ausgestreckte Hand. Sie ist eine sehr häufige und typische Fraktur. Natürlich kann es aber auch bei anderen Unfällen zu einer Fraktur kommen.

Je nachdem wie schwerwiegend der Bruch ist, das heißt, wie sehr die Knochen disloziert oder zertrümmert sind, wird zwischen einer konservativen (Gips) oder operativen Heilungsmethode entschieden.


Physiotherapie, Nachbehandlung:

Um nach einer Fraktur wieder den optimalen Zustand zu erreichen, zeige ich dir im folgenden Video einige Übungen zur Verbesserung deiner Beweglichkeit sowie zum dosierten Kraftaufbau.

Viel Spaß :)






115 Ansichten0 Kommentare